Stefan Fröhlich: Eigene Themes from Scratch

Continue the discussion

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Published

April 21, 2016

Für viele Projekte braucht es lediglich einen Bruchteil der Funktionalität und des Codes sogenannter „Premium“-Themes oder Frameworks – denen dafür andere, wichtige Features oft fehlen. Um Design und Konzept der Kunden sinnvoll umzusetzen, ist ein individuelles Theme häufig die einzige vernünftige Möglichkeit. Die Anwender erhalten ein intuitives und übersichtliches System mit den Optionen, die sie wirklich brauchen. Und der Browser bekommt schlankeren Code ohne unnötigen Ballast. In diesem Talk gibt uns Stefan Informationen zu folgenden Themen: Wozu überhaupt ein Theme selbst entwickeln? Performance, Sicherheit, Usability und Design Anatomie eines Themes, d.h. welche Dateien brauchen wir wirklich? Von einem leeren Verzeichnis ausgehend arbeiten wir uns bis zu einem Theme vor, das von WP erkannt und aktiviert werden kann. Eine Erweiterung durch Custom Post Types, Custom Fields und unsere Lieblings-Plugins ist natürlich ebenfalls möglich. Außerdem zeigt uns Stefan Tools für einen effizienten Workflow bei der Entwicklung: lokale Entwicklungsumgebung, Automatisierung mit grunt, Versionierung und Deployment mit git.

Presentation Slides »

Rate this:

Event

WordCamp Nuremberg 2016 41

Speakers

Stefan Fröhlich 3

Tags

automatization 6
Custom Fields 18
Custom Post Types 25
Custom Themes 3
Deployment 16
Git 34
Grunt 9
Plugins 282
version control 17

Language

German/Deutsch 184

Download
MP4: Low, Med, High
OGG: Low
Subtitles
Subtitle this video →
Producer
%d bloggers like this: